Einsatz für den Frieden

"Klimaschutz ist ein Kampf für Gerechtigkeit"

Rebecca Petz (24) aus Magdeburg engagiert sich seit April 2019 bei Don Bosco Green Alliance.

veröffentlicht am 01.01.2020

Ich bin nicht das beste Beispiel für Klimaschutz. Große Supermärkte sind schlicht billiger als der Bioladen – und zehn Minuten länger zu schlafen, verleitet mich nur zu gerne dazu, meinen Kaffee doch am Kiosk zu holen. Trotzdem sind die eigenen Schwächen kein Grund, zu schweigen. Klimawandel ist keine Verschwörungstheorie, sondern Realität. Unsere Welt hat nur knappe Ressourcen, und unsere Gier nach mehr ist dabei, diese vollständig auszubeuten. Ein Beispiel: Ägypten, der Sudan und Äthiopien diskutieren seit längerer Zeit über den Nil-Damm. Eine Lösung ist noch nicht in Sicht. Wie soll man sich auch einigen, wer das Wasser, das sowieso schon knapp ist, am ehesten verdient?

Jeder hat ein Recht auf ein Leben in Würde

In der Forschung werden hier Zusammenhänge zwischen Ressourcenknappheit und steigendem Konfliktpotenzial hergestellt. Wenn Jugendliche bei den „Fridays for Future“-Demonstrationen auf die Straße gehen, wollen sie nicht einfach nur Autofahrer nerven, sondern eine lebenswerte, möglichst friedliche Welt schaffen. Jeder Mensch hat nach den Menschenrechten das Recht auf ein Leben in Würde. Dieses Versprechen kann nur bei passenden Außenbedingungen eingelöst werden. Sich für den Klimaschutz einzusetzen, ist somit ein Kampf für Gerechtigkeit – und Menschenrechtsbildung ohne Nachhaltigkeit als Thema nicht denkbar.

Mehr Informationen über Don Bosco Green Alliance


Verwandte Themen

Abigail Fosuaa Gyabba aus Ghana engagiert sich für Umweltschutz
Enagement für die Erde
Abigail Fosuaa Gyabba (26) setzt sich mit Don Bosco Green Alliance für den Umweltschutz ein. Die 26-Jährige lebt in Accra im westafrikanischen Ghana.
Sebastian Würth und Joshua Streitz im Unverpacktladen in Trier
Müll vermeiden
Seit 2016 gibt es in Trier einen Unverpacktladen. Die Inhaber, zwei junge Männer, sind überzeugt: „Es ist nicht unser Recht, die Erde auf die letzten Ressourcen auszubeuten."
Menschen und Plakate bei Fridays for Future Demonstration
Verantwortung übernehmen
Ein Gespräch über die Folgen des Klimawandels, die größten Probleme und positive Überraschungen mit Hans Joachim Schellnhuber, einem der weltweit renommiertesten Klimaforscher.