Öko-Kids

Spiele fürs Umweltbewusstsein

Mit Familie oder Freunden Umwelt erleben und Natur schützen.

veröffentlicht am 07.10.2020

Umwelt-Memory

Der Spielleiter sammelt – von den Mitspielern unbeobachtet – zehn natürliche, leicht zu findende Gegenstände aus der Umgebung, wie z. B.: eine Nuss, einen Kieselstein, eine Kastanie, einen kleinen Ast, einen Apfel, eine Pusteblume, ein Blatt.

Die Gegenstände werden auf ein Tuch gelegt. Die Spieler dürfen sie kurz betrachten, dann werden die Gegenstände mit einem zweiten Tuch bedeckt. Sie müssen nun die Dinge, die sie gesehen haben, noch einmal suchen. Anschließend wird verglichen. Wie viele Gegenstände haben sie richtig gefunden? Die Spieler können entweder alleine oder gemeinsam suchen.

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Ein Spieler schaut sich um und wählt für sich einen gut sichtbaren Gegenstand aus, etwas, was „der Umwelt schadet“ oder „was die Umwelt zerstört“. Alle anderen raten dann, was es ist. Wer den „Umweltschädling“ erkennt, muss auch erklären, warum der Gegenstand nicht gut für die Umwelt ist.

Umweltengel

Die Spieler basteln „Umweltengel“. Dazu benutzen sie schadstoffarme oder Abfall-Materialien. Diese Umweltengel verleihen sie an Familienmitglieder, Bekannte, Nachbarn oder andere Menschen, die etwas Positives für die Umwelt tun.


Verwandte Themen

Kinder mit Luftballons
Kinder-Party
Mit diesen Ideen wird die Feier zuhause ein großer Spaß für alle.
eine Familie mit zwei Kindern sitzt auf dem Boden und spielt ein Brettspiel
Interview
Wie finden Eltern das richtige Brettspiel für ihre Kinder? Der Preis „Kinderspiel des Jahres“ erleichtert die Entscheidung. Jurymitglied und Spielpädagogin Johanna France erklärt, was gute Kinderspiele ausmacht und was ihre liebsten Preisträger sind.
ein Mädchen hüpft über ein langes Springseil
Nachgefragt
Katharina Schnabel vom Don Bosco Haus Chemnitz und Silvia Vrzak vom Youth Point Don Bosco Siebenhügel in Klagenfurt am Wörthersee berichten, warum Spiel in ihren Einrichtungen von zentraler Bedeutung ist.