Vorbereitungszeit

Advent ist, wenn das Herz weit wird

Seebären und Einhorn-Sterne backen hat bei Stefanie Kortmann im Advent ebenso Platz wie Momente der Stille. Wie unsere Autorin mit ihrer Tochter die Vorbereitungszeit auf Weihnachten erlebt und genießt.

veröffentlicht am 28.11.2021

Ich bin ein November-Kind. Wenn das Wetter grau ist, brennen für mich seit jeher die Kerzen auf der Torte. Dann melden sich die Freunde und es wird warm ums Herz. Mein Geburtstag ist auch mein persönlicher Auftakt zum Advent. Ist der letzte Krümel Kuchen vernichtet, holen wir weihnachtliche Stimmung ins Haus und ins Herz. Im Alltag ist das nicht immer einfach, aber jede Anstrengung lohnt! Erst recht, seitdem auch meine Tochter Christina Teil des Trubels ist.

Mit ihr wird die Adventszeit seit nun sieben Jahren in vielen Punkten neu erfunden. Sie liebt es, das Haus zu dekorieren. Mehr ist besser – das ist nicht meins, aber ich freue mich über ihre Freude und akzeptiere, dass sie alle, wirklich alle Engel und Weihnachtsmänner aus dem Keller holt. Sie sollen es schließlich schön haben, sagt sie und streichelt der schon etwas abgegriffenen Nikolaus-Figur über den Kopf.

Lieber als beim Basteln assistiere ich beim Plätzchenbacken

Lieber als beim Basteln assistiere ich beim Plätzchenbacken. Gerne habe ich die Küche voller Kinder, die mit Eifer den Teig ausstechen und dabei seltsame Fantasiewesen wie Seebären oder Einhorn-Sterne erfinden. Und ich genieße die Atmosphäre auf Adventsmärkten. Dazwischen läuft der übliche Alltag, was uns den Advent zugegebenermaßen oft auch vergessen lässt. Fehlt also noch die innere Vorbereitung.

In unserem Dorf wurde einige Jahre lang im Advent die Kirche nur mit Kerzen und bunten Strahlern beleuchtet. Dazu besinnliche Worte und Musik. Das war wunderbar, fand nicht nur ich. Leider endete die Aktion. Aber die Kirche bleibt. In einem so großen Gebäude kommen ganz andere Gedanken, erscheint man so klein, herrscht so eine bereichernde Stille. Adventszeit ist dann auch eine Auszeit, ein Geschenk schon lange vor Weihnachten.


Verwandte Themen

Kinderhände mit Keksen und Dekoration, im Hintergrund ein Adventskranz
Vorfreude
Die Wochen vor Weihnachten laden zur Einstimmung auf das Fest der Geburt Jesu ein – auch und gerade zuhause mit der Familie. Wir haben ein paar Ideen zusammengestellt, wie Eltern und Kinder diese Zeit gemeinsam gestalten und genießen können.
Adventskranz mit zwei weißen, brennenden Kerzen
Gemeinsam warten
Erwachsene reagieren oft allergisch auf die "ruhige Zeit" vor Weihnachten. Vielleicht sollten sie sich ein Beispiel an den Kindern nehmen? Das findet zumindest unser Autor, der Erzieher und Theologe Christian Huber.
Zwei Jungen mit Tannenbäumen auf Markt
Geschichten und Geschenke
Die Wochen rund um Weihnachten sind geprägt von Feiern, Bräuchen und Geschichten. Was Kinder über die Advents- und Weihnachtszeit wissen wollen.
Alle Jahre wieder
Umfrage: Was ist dein liebstes Weihnachtsritual?

Eltern erzählen von ihrem liebsten Weihnachtsritual. Sie berichten, wie es zu dieser besonderen Tradition kam und warum sie das Weihnachtsfest so besonders macht.

Lange Tradition
Umfrage: Feiert ihr in der Familie Namenstag?

Früher war der Namenstag ein wichtiges Fest. Heute wissen viele gar nicht mehr, was das ist. Mütter und Väter erzählen, welche Bedeutung der Namenstag in ihren Familien hat.