Besondere Frau

Maria – Mutter Jesu und aller Menschen

Maria war die Mutter von Jesus. Die Bibel erzählt von ihr. In Kirchen gibt es Bilder und Statuen. Viele Leute glauben, dass Maria sich vom Himmel aus um die Menschen sorgt. Die Mutter Gottes – kurz für Kinder erklärt.

veröffentlicht am 27.04.2021

Erinnerst du dich an den letzten Muttertag? Vielleicht hast du im Kindergarten eine Kleinigkeit für deine Mutter gebastelt, und bestimmt hat sie sich darüber gefreut, dass du an sie gedacht hast. Meistens haben wir das große Glück, dass wir eine Mutter haben, die uns lieb hat und für uns sorgt. Auch Jesus hatte Glück mit seiner Mutter, Maria. Sie brachte ihn zur Welt und achtete darauf, dass er etwas zum Essen und zum Anziehen hatte. Zusammen mit ihrem Mann Josef schuf sie ein Zuhause, wo Jesus sich wohlfühlen konnte. Maria freute sich, wenn es Jesus gut ging, und sie war traurig und tröstete ihn, wenn es ihm schlecht ging. Aber Maria war eine besondere Mutter, sie war ja die Mutter von Jesus. Jesus kommt von Gott, ist untrennbar mit ihm verbunden, und deshalb wird Maria auch „Mutter Gottes“ genannt. Das ist der Grund dafür, warum so viele Menschen Maria so sehr wertschätzen. Und so, wie Jesus für uns alle da ist, so haben wir in Maria neben unserer eigenen Mutter auch noch eine zweite Mutter. Sehr viele Menschen glauben, dass Maria bei Jesus im Himmel ist und dass sie sich wie Jesus um uns Menschen sorgt.

Wieso brauchen Erwachsene Maria?

Auch wenn wir schon erwachsen sind, haben viele von uns noch ihre Mütter, das sind dann die Omas. Natürlich müssen diese Mütter nicht mehr dafür sorgen, dass ihre „großen Kinder“ sich ordentlich die Zähne putzen. Aber wir sind immer froh, wenn wir eine Mutter haben, die uns nahesteht. Und Maria ist so eine Mutter, der wir alles erzählen können, was uns bewegt. Maria wird oft als Mutter dargestellt, mit dem kleinen Jesuskind auf dem Arm oder Schoß. Solche Bilder stahlen Frieden und Wärme aus. In jeder katholischen Kirche gibt es ein Marienbild oder eine Marienfigur. In den Kirchen des Ostens, zum Beispiel in einer griechisch-orthodoxen Kirche, gibt es kunstvoll geschmückte goldene Bilder, die man Ikonen nennt. Auch viele dieser Ikonen stellen Maria dar.

Als der Engel zu Maria kam

In der Bibel können wir ganz viele Geschichten über Jesus finden. Doch es wird auch einiges über Maria erzählt und darüber, wie die Geschichte mit Jesus eigentlich begann. Als Maria schon mit Josef verlobt war, bekam sie eines Tages ungewöhnlichen Besuch. Plötzlich stand ein Engel vor ihr und sprach: „Maria, fürchte dich nicht. Gott schickt mich zu dir. Er hat dich für eine wichtige Aufgabe ausgesucht. Du wirst bald ein Kind bekommen. Es wird ein ganz besonderes Kind sein, nämlich Gottes Sohn. Als Erwachsener wird er mächtiger und größer sein als einst König David. Er wird der Retter sein, auf den die Menschen schon so lange warten. Du sollst dem Kind den Namen ,Jesus‘ geben, wenn es auf die Welt gekommen ist.“ Maria war verwirrt, aber schließlich vertraute sie Gott und sagte Ja. So plötzlich, wie der Engel zu Maria gekommen war, verschwand er auch wieder und ließ sie erstaunt zurück

Maria beschützt uns

Es gibt Berufe, für die man eine besondere Schutzkleidung benötigt. Ein Feuerwehrmann z.B. hat bei seinen Einsätzen einen Anzug an, der das Feuer möglichst von seinem Körper fernhalten soll. Auch bei Maria gibt es ein Kleidungsstück, das Schutz bedeutet: Viele Menschen glauben, dass Maria sie auch heute noch beschützen kann, und ein Zeichen dafür ist ein weiter Mantel, den Maria trägt, und unter den sich jeder stellen kann. Dieser Mantel ist wie ein Schirm oder wie eine wärmende Decke, die vor Kälte und Nässe schützen. Und alle Menschen haben darunter Platz. So beschreibt es auch ein altes Lied:

Maria, breit den Mantel aus,
mach Schirm und Schild für uns daraus;
lass uns darunter sicher stehn,
bis alle Stürm vorübergehn.
Patronin voller Güte,
uns allezeit behüte
Dein Mantel ist sehr weit und breit,
er deckt die ganze Christenheit,
er deckt die weite, weite Welt,
ist aller Zuflucht und Gezelt.
Patronin voller Güte,
uns allezeit behüte.
Es gibt auch einen eigenen Mariengedenktag, der daran erinnert, dass uns Maria beschützt: Maria, Hilfe der Christen, auch „Schutzmantelfest“ genannt, am 24. Mai


Verwandte Themen

Mädchen hält Rosenkranz in den Händen
Abendritual
Eine Familie, die täglich zusammen den Rosenkranz betet. Und nicht nur das: Den Kindern macht das traditionelle Gebet sogar Freude. Wie kann das sein? Das fragt sich sogar der Familienvater, der unser Autor ist.
Geschenke, Papphütchen, Muffin und Girlande
Schöne Tradition
Früher war der Namenstag in vielen Familien ein Festtag, heute wissen viele gar nicht mehr, was das ist. Eigentlich schade! Denn es lohnt sich, die alte Tradition neu zu entdecken und den Namenstag feierlich zu gestalten.
Alexandra Kleinheinz in Mornese
Meine Zeit im Internat in Innsbruck
Alexandra Kleinheinz (44) lebte fünf Jahre im Internat der Don Bosco Schwestern in Innsbruck und besuchte die benachbarte Handelsakademie. Heute betreibt die Mutter von zwei Söhnen mit ihrem Mann eine Frühstückspension in Kappl in Tirol.