Gegen Ausgrenzung

Bei Don Bosco hat Rassismus keine Chance

Susanne Bier leitet den Don Bosco Club der Salesianer in Essen. Für Kinder und Jugendliche aus der Umgebung, egal welcher Nationalität oder Religion, ist die Einrichtung ein Ort der Begegnung. Rassismus? Ist im Club kein Thema.

veröffentlicht am 08.12.2020

Dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland zunehmen, verfolgen wir im Don Bosco Club Essen mit Bestürzung und Sorge. Für unzählige Kinder und Jugendliche aus der Umgebung ist unser offener Treffpunkt ein Ort der Begegnung. Sie finden hier ein Haus, in dem sie sich wohlfühlen, und eine Anlaufstelle bei Sorgen und Problemen. Die Angebote stehen allen jungen Menschen zur Verfügung, „unabhängig von Nationalität, Herkunft, Religion und Bildung“. Dieser Leitsatz ist bei uns in der Konzeption verankert und wird im Club Tag für Tag gelebt.

Bei uns lernen die Kinder und Jugendlichen, dass hier alle gleich sind. Alle werden von den Betreuerinnen und Betreuern gleich behandelt. An unseren Projekten wie Boxen, Tanzen oder Musik nehmen Kinder und Jugendliche aller Nationalitäten teil. Gegenseitiger Respekt ist dabei die Grundvoraussetzung. Ausgehend von Alltagssituationen sprechen wir zum Beispiel über den Islam, was ihn ausmacht, welche Bedeutung er hat. Diese Diskussionen laufen sehr sachlich ab, ohne Vorurteile. Wir versuchen einander zu verstehen.

Ausgrenzung und Benachteiligung haben bei Don Bosco keinen Platz

In letzter Zeit haben immer häufiger jüngere, deutsche Kinder die geflüchteten Mädchen und Jungen gefragt, warum sie geflüchtet sind, wie sie nach Deutschland gekommen sind und wie sie die Flucht erlebt haben. Wir haben uns deshalb entschlossen, das Thema aufzugreifen und sind gerade dabei, einen Kurzfilm mit geflüchteten und deutschen Kindern und Jugendlichen zu drehen. Jedes Jahr kurz vor Weihnachten feiern wir mit allen Kindern und ihren Eltern, darunter auch muslimischen, ein Fest mit Kaffee und Kuchen und einem Wortgottesdienst in der Hauskapelle.

Bei Don Bosco haben Ausgrenzung und Benachteiligung keinen Platz. Ich bin fest überzeugt – und die Erfahrungen hier im Club bestätigen das: Wenn man Gemeinschaft und gegenseitigen Respekt lebt und fördert, hat Rassismus keine Chance. Unsere Gesellschaft braucht dringend mehr Orte, an denen Menschen, sowohl Kinder als auch Erwachsene, diese Erfahrung machen können.

 

Susanne Bier leitet den Don Bosco Club der Salesianer Don Boscos in Essen.


Verwandte Themen

Kind malt mit roter Farbe Herz an Wand
Gelassenheit hilft
Konzertpianist, Zahnarzt, Profisportler – viele Eltern haben hohe Erwartungen an die Zukunft ihrer Kinder. Doch was tun, wenn das Kind dem nicht gerecht werden kann oder will? Ein Standpunkt von Andreas Halbig.
Jugendliche auf Fluss mit Stand-Up-Paddle
Integration
Seit einem halben Jahr leben in Bamberg geflüchtete und deutsche Jugendliche im erlebnispädagogischen Kompetenzzentrum Wolfsschlucht zusammen. Eine Erfahrung, die die 15- bis 18-Jährigen aneinander wachsen lässt.
Anna Menge mit Volleyball vor dem Don Bosco Gymnasium im Essen
Meine Zeit am Don Bosco Gymnasium in Essen
Von 2000 bis 2009 war Anna Menge Schülerin am Don Bosco Gymnasium. Nach einer Ausbildung zur Krankenschwester studierte sie Gesundheits- und Sozialmanagement. Die 30-jährige Qualitätsmanagerin ist verheiratet und Mutter einer Tochter.