Jugendhilfe

Carlo lebt in einer Wohngruppe im Münchener Salesianum

Seit einem Jahr lebt Carlo Caruana (16) in der Wohngruppe „Life“. Sein Elternhaus hat er mit 14 Jahren verlassen. Im Salesianum fühlt sich Carlo sehr gut aufgehoben. Er schätzt vor allem die vielen Freizeitmöglichkeiten im Haus und das Miteinander.

veröffentlicht am 25.05.2021

Homeschooling

Der Tag beginnt für Carlo um 8 Uhr. Dann startet für ihn der Fernunterricht über die Software Microsoft Teams. Auf dem Stundenplan stehen heute Mathe, Wirtschaft und Religion. Für den 16-Jährigen klappt Homeschooling sehr gut. „Ich bin sehr organisiert und mag es nicht, einfach so in den Tag zu leben.“ Dennoch ist der Unterricht in dieser Form laut Carlo auch sehr viel anstrengender, denn die meisten Unterrichtsinhalte müsse er sich selbst erklären. Sein Lieblingsfach ist übrigens Französisch – der Klang der Sprache gefällt ihm sehr gut.

In der Wohngruppe

Nach dem Unterricht ist Mittagszeit. Carlo bereitet eine Suppe mit Maultaschen zu und verbringt im Anschluss an das Essen ein bisschen Zeit mit seinen Mitbewohnern. In der gemeinsamen Wohnküche spielen sie Karten und sprechen dabei über verschiedene Themen, etwa über die Stimmung in der Wohngruppe. „Wir sind einander sehr verbunden und das Verhältnis ist fast schon brüderlich“, so beschreibt es Carlo. Man helfe sich gegenseitig und sei füreinander da – das findet er gerade in der aktuellen Pandemiezeit sehr wichtig. Zudem fühlt er sich durch dieses Miteinander trotz der Krise nicht vollkommen abgeschottet.

Fahrradausflug

In seiner Freizeit ist Carlo gerne mit Freunden unterwegs. „Ich bin ein sehr sozialer Mensch.“ Dabei zieht es ihn oft nach draußen an die frische Luft. Auch heute ist er mit einer guten Freundin zum Fahrradfahren verabredet. Mit ihr macht Carlo regelmäßig auch längere Radtouren. Darüber hinaus ist der Münchner sehr vielseitig interessiert, liest viel oder hört (eigentlich immer) gern Musik. Auch das Kochen und Backen gehört zu seinen Freizeitbeschäftigungen – dann aber am liebsten für seine Freunde.

Gruppenabend

Einmal in der Woche steht in der Wohngruppe „Life“ der Gruppenabend an. Das bedeutet, dass sich alle Bewohner zum gemeinsamen Abendessen in der Wohnküche treffen und über aktuelle Themen sprechen. Das Kochen übernimmt heute Carlo, der schon fleißig Zwiebeln und Knoblauch schneidet. Es gibt Spaghetti Bolognese. Passend zu seiner italienischen Herkunft kocht der 16-Jährige sehr gern für seine Heimat typische Gerichte. Zu seinen Lieblingsspeisen gehören Lasagne und „Parmigiana di Melanzane“, ein sizilianischer Aubergineneintopf. Nach dem gemeinsamen Essen können die Bewohner mit den Pädagogen über Dinge sprechen, die ihnen auf dem Herzen liegen.

Jugendhilfe im Münchener Salesianum

Die Projekte „Life“ und „Hope“ im Salesianum sind Wohngruppen für junge Menschen aus München und den umliegenden Landkreisen sowie für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. In der Einrichtung erhalten sie Unterstützung und Hilfe bei der Organisation und Bewältigung ihres Alltags in fremder Umgebung. Zu den weiteren Angeboten zählen die pädagogische und seelsorgliche Begleitung bis zum Erreichen eines Schulabschlusses, die Vermittlung von Lehrstellen oder anderen Qualifizierungsmaßnahmen sowie eine Gesundheitserziehung. „Im Salesianum wollen wir für alle jungen Menschen Hilfe und Unterstützung anbieten, völlig unabhängig von ihrer Herkunft. Oft befinden sich diese Menschen in schwierigen Lebensumständen, haben große Probleme, nicht selten sind Hilfsangebote in anderen Angeboten gescheitert. Wir geben gerade deswegen jedem eine Chance, ganz im Sinne des heiligen Don Bosco“, sagt Jochen Lau, Leiter des Bereichs Jugendhilfe/Hilfen zur Erziehung, der für die Projekte verantwortlich ist.

Kontakt: Jochen Lau, St.-Wolfgangs-Platz 1, 81669 München, Tel.: 089/48008-121, E-Mail: lau@salesianum.de 


Verwandte Themen

Boubacar Sall mit Einkäufen in der Küche
Projekt-WG
Mit 16 Jahren kam Boubacar Sall aus Guinea nach Deutschland. Inzwischen macht er eine Ausbildung und schmiedet Zukunftspläne. Unterstützung erhält er durch ein Projekt des Münchener Salesianums.
Andreas Braun im unbefüllten Schwimmbad im Salesianum
Meine Zeit am Salesianum in München
Sechs Jahre wohnte Andreas Braun (47) ab 1989 im Salesianum. Er machte eine Ausbildung zum Elektroniker, dann holte er sein Abitur nach und half auf den Gruppen mit. Der Berufsschullehrer lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Dingolfing.
Ehemalige FSJ-lerin im Münchener Salesianum Lisa Müller
Soziales Jahr im Salesianum
Lisa Müller (19) berichtet im Interview über ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Münchner Jugendwohnheim Salesianum.