Meine Zeit am Salesianum in München

Andreas Braun: „Gesehen, wo der Weg hingehen kann “

Sechs Jahre wohnte Andreas Braun (47) ab 1989 im Salesianum. Er machte eine Ausbildung zum Elektroniker, dann holte er sein Abitur nach und half auf den Gruppen mit. Der Berufsschullehrer lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Dingolfing.

veröffentlicht am 04.10.2020

Ohne das Salesianum wäre ich heute nicht der, der ich bin. Die vielen Menschen, die ich hier kennengelernt habe, die Gemeinschaft, das alles hat mich sehr geprägt. Hier habe ich gesehen, wo der Weg hingehen kann. Es sind Freundschaften entstanden, die bis heute halten. Ich habe unterschiedliche Gruppenleiter kennengelernt, Salesianer und weltliche. Ich habe gelernt, selbst mit Gruppen umzugehen. Heute, nach 20 Jahren als Lehrer, sagen meine Schüler immer, Herr Braun, Sie machen das schon gern, oder? Und das stimmt! Dass ich diesen Beruf für mich gefunden habe, habe ich auch dem Sales zu verdanken.

Typisch salesianische Werte: Gemeinschaft und Hilfestellung

Damals bin ich aus der Oberpfalz in die große Stadt gekommen, in eine Gruppe, in der die meisten schon im dritten Lehrjahr waren. Ich war sofort dabei, es hat gleich gepasst. Ganz am Anfang war ich mit meinen zwei Mitbewohnern aus dem Dreibettzimmer am Nockherberg. Das ist nicht gut ausgegangen… Tja, das Ausgehen und Feiern hat schon auch dazugehört. Ansonsten haben wir viel Sport gemacht, Fußball, Basketball, Volleyball, Tischtennis, Schwimmen. Jeden Abend nach dem Essen haben wir Tischkicker gespielt. Am Chiemsee waren wir regelmäßig segeln. Dass meine Gruppe einmal bei der Sales-Olympiade gewonnen hat, gehört bis heute zu meinen schönsten Erinnerungen.

Typisch salesianische Werte sind für mich Gemeinschaft und Hilfestellung. Ich habe zum Beispiel einmal mit einem Pater ein Beichtgespräch geführt. Der hat genau gewusst, in welchem Alter ich war, und hat die Probleme aufgegriffen, die gerade dran waren. Wir haben ganz normal geredet, das habe ich vorher nicht gekannt. Alles in allem war es eine wahnsinnig lehrreiche Zeit. Meine Kinder wissen, dass ich jedes Jahr am 6. Januar im Sales beim Ehemaligentreffen sein muss. Schon das zeigt, wie wichtig mir die Zeit war und immer noch ist!


Verwandte Themen

Alexandra Kleinheinz in Mornese
Meine Zeit im Internat in Innsbruck
Alexandra Kleinheinz (44) lebte fünf Jahre im Internat der Don Bosco Schwestern in Innsbruck und besuchte die benachbarte Handelsakademie. Heute betreibt die Mutter von zwei Söhnen mit ihrem Mann eine Frühstückspension in Kappl in Tirol.
Anna Menge mit Volleyball vor dem Don Bosco Gymnasium im Essen
Meine Zeit am Don Bosco Gymnasium in Essen
Von 2000 bis 2009 war Anna Menge Schülerin am Don Bosco Gymnasium. Nach einer Ausbildung zur Krankenschwester studierte sie Gesundheits- und Sozialmanagement. Die 30-jährige Qualitätsmanagerin ist verheiratet und Mutter einer Tochter.
Martin Dollacker auf dem Parkplatz vor dem Kloster Ensdorf
Meine Zeit im Internat in Ensdorf
Martin Dollacker lebte von 1969 bis 1971 im damaligen Internat der Salesianer Don Boscos im Kloster Ensdorf. Heute ist er 61 Jahre alt und arbeitet als Sozialpädagoge am Max-Reger-Gymnasium in Amberg.