Meine Zeit im Internat in Stams

Gudrun Prackwieser: "Familiär und voller Wärme"

Mit zehn Jahren kam Gudrun Prackwieser ins Internat der Don Bosco Schwestern in Stams und besuchte die örtliche Hauptschule. Die Gymnasialzeit verbrachte sie in Innsbruck. Die 47-jährige Volksschullehrerin ist verheiratet und hat zwei Söhne.

veröffentlicht am 31.07.2020

Wenn ich heute mitbekomme, dass Kinder sich schwer motivieren lassen, keine Struktur im Tagesablauf haben, sich wenig bewegen, dann kann ich nur sagen: Wir haben das damals bei den Schwestern alles gehabt. Im Internat gab es klare Regeln, zum Beispiel in Bezug auf die Studierzeiten oder das Essen. Ich denke, das hat uns gut getan. Und ich bin überzeugt davon, dass es auch vielen Kindern und Jugendlichen heute gut tun würde.

Trotz aller Vorgaben war das Haus sehr familiär und voller Wärme. Ich war oft einsam, hatte Heimweh. Aber wenn ich am Sonntagabend gebracht wurde, ist eine Schwester gekommen und hat mich in den Arm genommen. Dann war es gleich nicht mehr so schlimm. Außerdem waren da natürlich die anderen Mädchen. 45 waren wir damals. Da gab es keine Langeweile und es war immer jemand da zum Reden, Spielen oder Musikmachen. Wir haben hier im Haus so viel Schönes zusammen erlebt!

Auch dass der Glaube für mich heute eine ganz wichtige Stütze ist, kommt vor allem aus dieser Zeit. Ich habe das Gefühl, in entscheidenden Momenten ist man im Leben immer alleine. Der einzige, der immer da ist, ist Jesus. Jesus war immer da. Er hat mir immer zugehört, er hat mich immer getröstet. Dieses Bewusstsein ist bei mir auch heute noch da: Wenn es schwierig wird, kann ich mich auf ihn verlassen. Unsere Kinder, 14 und 17 Jahre, stehen dem Glauben eher zurückhaltend gegenüber. Aber wir üben keinen Druck auf sie aus. Mein Mann und ich haben unsere Haltung, zu der wir stehen und die wir ihnen vorleben. Ich denke, es wäre ein Gewinn für die Kinder, wenn sie Kraft aus dem Glauben schöpfen könnten. Aber dort hinfinden müssen sie selbst. Den Glauben muss man sich schenken lassen.  

Weitere Informationen über das Don Bosco Haus der Don Bosco Schwestern in Stams


Verwandte Themen

Alexandra Kleinheinz in Mornese
Meine Zeit im Internat in Innsbruck
Alexandra Kleinheinz (44) lebte fünf Jahre im Internat der Don Bosco Schwestern in Innsbruck und besuchte die benachbarte Handelsakademie. Heute betreibt die Mutter von zwei Söhnen mit ihrem Mann eine Frühstückspension in Kappl in Tirol.
Anna Menge mit Volleyball vor dem Don Bosco Gymnasium im Essen
Meine Zeit am Don Bosco Gymnasium in Essen
Von 2000 bis 2009 war Anna Menge Schülerin am Don Bosco Gymnasium. Nach einer Ausbildung zur Krankenschwester studierte sie Gesundheits- und Sozialmanagement. Die 30-jährige Qualitätsmanagerin ist verheiratet und Mutter einer Tochter.
Andreas Braun im unbefüllten Schwimmbad im Salesianum
Meine Zeit am Salesianum in München
Sechs Jahre wohnte Andreas Braun (47) ab 1989 im Salesianum. Er machte eine Ausbildung zum Elektroniker, dann holte er sein Abitur nach und half auf den Gruppen mit. Der Berufsschullehrer lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Dingolfing.