Meine Zeit bei den Salesianern Don Boscos in Buxheim und Indien

Johannes Walzer: „Ich war Feuer und Flamme“

Sein 13. Schuljahr verbrachte Johannes Walzer im Gymnasium und Internat der Salesianer in Buxheim im Allgäu. Nach dem Abitur ging er als Don Bosco Volunteer nach Indien. Der 38-jährige Vater von zwei Kindern ist Finanzchef in einem Medienunternehmen.

veröffentlicht am 22.12.2021

Dass ich in Buxheim gelandet bin, lag an meinen Englischnoten in der 12. Klasse. Und an einem Don-Bosco-Abreißkalender, der daheim bei uns in München in der Küche hing. Weil meine Noten miserabel waren, haben meine Eltern und ich überlegt, was wir tun können. In München haben wir keine Lösung gefunden. Der Kalender hat uns schließlich auf die Idee gebracht, es mal bei den Salesianern zu probieren. Mit Erfolg! Sie hatten in Buxheim einen Platz für mich, haben mich aufgenommen und ich habe mich vom ersten Moment an wohlgefühlt. Ich war Feuer und Flamme.

Die Patres waren freundlich, locker, haben mit uns Fußball und Badminton gespielt, es gab keine Probleme. Ich bin von allen, auch von den Klassenkameraden wohlwollend aufgenommen worden. Die Lehrer waren motiviert, haben jeden einzelnen Schüler gesehen. Die Klassen waren klein, es war kein Massenbetrieb. In der Freizeit haben wir sehr viel Sport gemacht. Ansonsten gab es nicht viel, außer das Gasthaus „Zur Sonne“, wo wir ab und zu waren. Meine Leistungen in Englisch waren plötzlich wieder auf einem guten Niveau.

24 Stunden am Tag für die Jugendlichen da

Nach dem Abitur führte mich mein Weg nach Hospet in Indien, wo ich ein Volontariat bei den Salesianern absolvierte. In Indien habe ich Don Bosco genauso erlebt wie in Buxheim. Auch dort waren die Patres offen, waren 24 Stunden am Tag für die Jugendlichen da. Dieser Ansatz, das Dasein für die Jugendlichen, war identisch.

Wenn heute viel vom Missbrauch in der Kirche die Rede ist, kommt meiner Ansicht nach das Gute, das geleistet wurde und wird, auch von den Salesianern, oft viel zu kurz. Das ist sehr schade. Natürlich ist das Thema wichtig und muss aufgearbeitet werden. Aber die positiven Dinge sollten nicht vergessen werden. 

Seit August 2020 steht das Marianum Buxheim in der Trägerschaft des Schulwerks der Diözese Augsburg.

Pressemitteilung zum Abschied der Salesianer Don Boscos aus Buxheim


Verwandte Themen

Anna Menge mit Volleyball vor dem Don Bosco Gymnasium im Essen
Meine Zeit am Don Bosco Gymnasium in Essen
Von 2000 bis 2009 war Anna Menge Schülerin am Don Bosco Gymnasium. Nach einer Ausbildung zur Krankenschwester studierte sie Gesundheits- und Sozialmanagement. Die 30-jährige Qualitätsmanagerin ist verheiratet und Mutter einer Tochter.
Chris Keller in einem Raum mit elektrischen Geräten
Meine Zeit bei Don Bosco in Würzburg
Für die Teilnehmenden des Caritas-Don Bosco-Bildungszentrums in Würzburg ist er ein Vorbild. Aus gutem Grund: Vor knapp 20 Jahren war Chris Keller selbst Auszubildender in der Einrichtung. Heute leitet er die Ausbildung zum Industrieelektriker.
Alfred Roßmadl auf Treppe vor alter Holztür
Meine Zeit bei den Salesianern Don Boscos in Buxheim
Von 1984 bis zum Abitur 1993 besuchte Alfred Roßmadl das Gymnasium Marianum und das Tagesheim der Salesianer im schwäbischen Buxheim. Der 48-jährige Produktmanager ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er unterstützt die Schule bis heute.