Entwicklung

Ihr Kind ist langsamer als andere? Kein Grund zur Panik!

Wenn ein Kind nicht in allen Bereichen so weit entwickelt ist wie die Gleichaltrigen, können Eltern gelassen bleiben. Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus. Ein Beitrag unseres Kooperationspartners "elternbriefe".

veröffentlicht am 22.07.2022

Die meisten vierjährigen Kinder können einen Kreis abzeichnen, „Junge“ und „Mädchen“ unterscheiden, auf- und zuknöpfen, eine kleine Geschichte nacherzählen, aus einem Wort ein „a“ heraushören. Aber was ist, wenn sie das alles oder einiges davon noch nicht können?

Wenn ein Kind nicht in allen Bereichen so weit entwickelt ist wie die Gleichaltrigen, ist das kein Grund zur Panik. Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus; das können Eltern allein schon am körper­lichen Wachstum ablesen. Manchmal gibt es einen Stillstand, dann kommt wieder ein plötzlicher Wachstumsschub. Ähnlich scheint es manchmal mit der Sprache überhaupt nicht voranzugehen – aber gleichzeitig entwickelt sich das Kind in seinen Bewegungsabläufen rasant. Es scheint dann so, als ob es dafür alle Energie benötigte. Es geht also nicht um ganz bestimmte Fähigkeiten, die ein Kind in einem bestimmten Alter haben muss. Erst das Gesamtbild, die gesamte Entwicklung lassen erkennen, ob sich ein Kind „normal“ entwickelt.

Kind nicht unter Druck setzen

Und ganz grundsätzlich gilt: Bevor Eltern ungeduldig werden und ihr Kind unter Druck setzen, damit es so schön malt oder so weit springt wie das Nachbarkind, ziehen sie besser Fachleute zu Rate. Als erste Ansprechpartnerin bietet sich die Erzieherin im Kindergarten an, die, anders als die Eltern, eine Vielzahl von Kindern und alle möglichen Entwicklungsverläufe erlebt hat. Ungeschicktes Malen oder Hantieren könnte zum Beispiel (auch) auf Probleme mit den Augen hinweisen; alle „Förderung“ nützt dann überhaupt nichts. Zunächst muss also ein Arzt klären, ob Auffällig­keiten eine körperliche Grundlage haben.

Entwicklungsauffälligkeiten oder -störun­gen können auch eine Reaktion auf ­schwierige, belastende Erlebnisse von ­Kindern sein. Ein Umzug, Probleme in der Familie oder auch die Geburt eines Geschwisterchens können verunsichern. Oft führt das dazu, dass ein Kind neue Entwicklungsschritte nicht riskiert und sich lieber an das klammert, was es schon gut kann.

Auch kleine Schritte anerkennen

Ob es nun um Wahrnehmung, Bewegungsabläufe oder um Sprache geht: Sicherheit und den Mut, mehr zu riskieren, vermitteln Eltern Kindern am besten, indem sie auch kleine Schritte anerkennen. Dagegen verunsichern Kritik, Ungeduld und Vergleiche mit anderen Kindern nur noch mehr.

Manchmal brauchen Kinder eine gezielte Förderung. Dann verschreibt der Arzt eine Ergotherapie – Übungen, die spielerisch wirken, die aber Wahrnehmung und Konzentration fördern. Oder eine Erziehungsberatungsstelle bietet Spieltherapie oder ein spezielles Wahrnehmungstraining an. Wichtig ist dabei auf jeden Fall eine enge Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen im Kindergarten; umso wirkungsvoller können alle, die nahen Kontakt mit den Kindern haben, ihnen helfen, ihre Schwierigkeiten zu überwinden.

Dieser Beitrag unter elternbriefe.de

"elternbriefe du + wir" ist eine Initiative der katholischen Kirche. Mehr unter elternbriefe.de


Verwandte Themen

Kind spielt mit Bauklötzen
Besondere Förderung
Jedes Kind hat Stärken und Schwächen. Aber bei manchen fallen die Schwächen besonders auf: Massive Lernschwierigkeiten oder Probleme im sozial-emotionalen Bereich machen Kinder schnell zu Außenseitern und setzen Eltern unter Druck.
Herausforderungen meistern
Der Alltag von Drei- und Vierjährigen steckt voller Herausforderungen. Um sie zu meistern, brauchen die Kleinen Mut und Selbstvertrauen. Wie Eltern ihre Kinder stärken können. Ein Beitrag unseres Kooperationspartners "elternbriefe".
Mädchen mit erhobenen Armen
Gesellschaft
Anders oder normal – warum denken wir überhaupt in diesen Kategorien? Warum spielt Leistung in unserer Gesellschaft eine so große Rolle? Was kann man dagegen tun? Ein Gespräch mit dem Sozialethiker Markus Vogt.