Einladung

Fastenzeit: Raus aus der Komfortzone!

In der Fastenzeit stellen wir unsere Gewohnheiten auf den Prüfstand und probieren uns neu aus. Das darf auch anstrengend sein. Jesus hat es vorgemacht: Raus aus der Komfortzone! Ein Beitrag unseres Kooperationspartners "elternbriefe".

veröffentlicht am 18.03.2022

Die Fastenzeit markiert einen Zeitabschnitt, in dem ich meine Gewohnheiten auf den Prüfstand stelle und mich neu ausprobiere. Das darf auch anstrengend sein. Jesus hat es vorgemacht: Raus aus der Komfortzone!

  • Wenn die einen sagen: »Kinder haben hier nichts zu suchen«, stellt er ein Kind in die Mitte.
  • Wenn alle jammern, dass das Essen nicht reicht, fordert er vehement zum Teilen auf. Wenn einer ausgegrenzt wird, holt er ihn in die Gesellschaft hinein.
  • Wenn einer sagt, am Sabbat darf man keine Ähren pflücken, sagt er: Der Sabbat ist für den Menschen da.
    Wenn alle sich einig sind, dass jetzt Steinewerfen dran ist, sagt er: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Jesus hat vorgemacht, dass es auch anders geht.

Einmalige Beziehung zu Gott

Die Kraft und das Charisma dazu hat er aus seiner einmaligen Beziehung zu Gott. Nicht umsonst heißt es in der Bibel immer wieder: Jesus zieht sich zurück zum Gebet. "Du bist mein geliebter Sohn", sagt Gott zu Jesus. Zu einem jeden von uns sagt er: "Du bist meine geliebte Tochter, Du bist mein geliebter Sohn." Wie einer, der unendlich in uns verliebt ist, möchte Gott uns umarmen: nicht nur  meine Sonntagsseiten, sondern alles, was zu mir gehört, auch das Unausgegorene und Sperrige. Gar nicht so leicht, das zuzulassen … Wer seine Komfortzone verlässt und in den Schuhen Jesu geht, der riskiert etwas, verzichtet auf den doppelten Boden und das Sicherheitsnetz – und wer weiß schon, was dann passiert?

  • Mache ich mich peinlich?
  • Mache ich jemanden glücklich?
  • Lachen die anderen oder sind sie sauer auf mich?
  • Oder erweitere ich mit dem Risiko, das ich eingehe, meinen Komfortbereich und übe mich in eine neue Haltung, die Haltung Jesu ein?

Für Christen ist diese besondere Zeit die Vorbereitung auf Ostern. Deshalb gehört zur Fastenzeit auch die Vorfreude auf das Osterfest. "Wenn ihr fastet", heißt es in der Bibel, "dann macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler. Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, dass sie fasten." Das Evangelium bringt sogar noch eine Steigerung: "Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht!" (Mt 6,16ff) Denn an Ostern kommt Gott uns entgegen. Nicht wie ein rechthaberischer Lehrmeister, der zeigen will, was man davon hat, wenn man zu wenig fromm ist. Gott kommt uns entgegen wie einer, der unendlich in uns verliebt ist.

Dieser Beitrag auf elternbriefe.de

"elternbriefe du + wir" ist eine Initiative der katholischen Kirche. Mehr unter elternbriefe.de


Verwandte Themen

zwei Mädchen mit gefalteten Händen
Pause im Alltag
In der Fastenzeit können wir auf bestimmte Dinge verzichten oder anderen etwas Gutes tun. Oder wir nehmen uns bewusst Zeit für Gott. Ideen für Familien von dem Theologen und Erzieher Christian Huber.
Brot, Apfel, Bibel, Wasser und Schild mit Aufschrift Fastenzeit
Gewinn durch Verzicht
40 Tage lang bereiten sich Christinnen und Christen in der Fastenzeit auf Ostern vor. Woher die Tradition kommt und wie wir sie als Familie begehen können.
Glas mit Bonbons
40 Tage
Der Aschermittwoch ist Tag nach dem Faschingsdienstag und der erste Tag der Fastenzeit. Während dieser Zeit verzichten viele Leute auf bestimmte Lebensmittel oder Gewohnheiten. Warum eigentlich? Die Fastenzeit für Kinder erklärt.