Selbstfürsorge

Kleine Auszeiten für gestresste Eltern

Eltern brauchen unbedingt mal Zeit für sich. Nur so lässt sich der ständige Trubel daheim auf Dauer stemmen. Wir haben ein paar Ideen für kleinere und größere Alleine-Zeiten für Mamas und Papas zusammengestellt.

veröffentlicht am 01.07.2021

Viele Eltern fühlen sich ständig unter Druck. Immer ist jemand da, der etwas will oder braucht. Momente, in denen Mütter und Väter einmal Zeit für sich haben, müssen sie sich oft hart erkämpfen. Dabei ist es gerade für Eltern enorm wichtig, auch mal für sich sein zu können. Um eigene Bedürfnisse (wieder) zu entdecken, zu sich selbst zu finden und neue Kraft zu tanken.

1. Alleine in Bewegung

Das Sport und Bewegung gesund sind, wissen wir alle. Mütter und Väter können sportliche Aktivitäten gut als Alleine-Zeiten für sich nutzen. Eine Runde Joggen, ein Schwimmbadbesuch oder ein Workout daheim tun Körper, Geist und Seele tut. Das Ganze kann regelmäßig und geplant stattfinden oder spontan je nach Möglichkeit. Hauptsache, wir haben ein paar Stunden Zeit für uns – und bleiben in Bewegung.

2. Ein Wochenende nur für mich

Ob eine Städtereise, eine Hüttentour oder ein Aufenthalt in einem Wellnesshotel – ein Wochenende ganz alleine kann bei Müttern und Vätern wahre Wunder wirken. Anfangs ist es wahrscheinlich ungewohnt, vielleicht sogar unangenehm. Aber wenn wir uns aus dem trubeligen Familienalltag heraus einmal bewusst fürs Alleinsein entscheiden, können wir ganz neue Seiten an uns (wieder-)entdecken. Für alles selbst verantwortlich zu sein, den Tag nach denen eigenen Wünschen zu planen, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen, bringt uns uns selbst und unseren eigenen Bedürfnissen nahe. Worauf habe ich jetzt Lust? Warum macht mir eine bestimmte Situation Angst? Was vermisse ich gerade? So kann uns diese freiwillig gewählte Alleine-Zeit große Stärke und Gelassenheit geben. Und danach kehren wir frisch gestärkt und mit neuen Erfahrungen zu unseren Lieben nach Hause zurück.

3. Am Auto schrauben, Socken stricken

Manche Hobbies lassen sich wunderbar als Alleine-Zeiten nutzen. Wenn wir in der Garage am Auto schrauben oder auf der Gästecouch Socken stricken – und der Rest der Familie weiß, Papa oder Mama haben jetzt Pause – , können wir uns ganz auf uns und unsere Tätigkeit konzentrieren. Das erdet und beruhigt. Die handwerkliche Tätigkeit führt außerdem dazu, dass wir ein Ziel vor Augen haben und einen Fortschritt sehen. Wir haben etwas zu tun, sind gefordert, aber völlig ohne Druck. Wir können unseren Gedanken nachgehen, ohne uns zu langweilen oder ins Grübeln zu geraten. Also: ab und zu eine Hobby-Auszeit einplanen und genießen!

4. In Gedanken am Strand

Auch Alltagssituationen zwischen Kindern, Job und Hausarbeit können wir spontan für kleine Auszeiten nutzen. Während wir mit den Kleinen am Küchentisch Karotten schnippeln oder uns in der Teeküche in der Firma einen Kaffee kochen, ist Zeit für kurze Tagträume. In Gedanken sitzen wir dann alleine bei unserem letzten Italienurlaub auf dem Campingplatz vor dem Zelt. Oder wir liegen mit einem Buch am Strand in der Sonne. So haben wir ein paar Momente ganz für uns, zumindest in unserer Phantasie.

5. Auszeit im Kloster

Nicht komplett alleine, aber viel Zeit für sich – das bieten mehrtätige Auszeiten im Kloster, die inzwischen viele Ordensgemeinschaften in ihren Häusern anbieten. Die Angebote und Konzepte sind unterschiedlich. Mal ist eine geistliche Begleitung dabei, mal können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Zeit außerhalb der Mahlzeiten komplett selbst gestalten, mal sind bestimmte Schweigezeiten vorgesehen. In der Regel sind die Gäste eingeladen, an den Gebetszeiten der Gemeinschaften teilzunehmen. Eine Auszeit mit spirituellem Hintergrund – sicherlich auch für gestresste Eltern eine gute Wahl!

6. Gehen statt fahren

Wie wäre es, wenn wir Strecken, die wir normalerweise mit dem Auto oder anderen Verkehrsmitteln zurücklegen, einfach mal zu Fuß bewältigen? Der Weg zur Kita oder zum Einkaufen, die Strecke zur Bushaltestelle oder zum Haus der Schwiegermutter können so zu kleinen Auszeiten werden. Natürlich dauert’s länger als sonst. Aber wir kommen anders und im besten Fall erholt am Zielort an. Weil wir auf dem Weg mit uns alleine waren und unsere Gedanken zur Ruhe kommen konnten.

7. Kraftort aufsuchen

Viele Menschen haben einen Ort, an dem sie sich besonders wohl fühlen und die ihnen Kraft geben. Die Liege auf dem Balkon, eine Waldlichtung oder eine Kirche können solche Kraftorte sein. Auch gestresste Eltern finden an ihren persönlichen Lieblingsplätzen Zeit zum Innehalten. Oft genügt schon ein kurzes Durchatmen und die Energiereserven sind wieder gefüllt. Bis zum nächsten Besuch.


Verwandte Themen

Illustration Familie liegt mit Buch an Lagerfeuer zwischen zwei Zelten
Tipps zum Entspannen
Familie ist schön und manchmal sehr anstrengend. Damit bei allem Chaos die Entspannung nicht zu kurz kommt, helfen bewusste Pausen für Mutter, Vater und Kinder.
Hände von Frau mit Notebook, Handy und Tischkalender
Einsamkeit
Seit der Corona-Pandemie sind noch mehr Menschen einsam als zuvor. Das merkt auch Sr. Hermi Dangl bei ihrer Arbeit in der Wiener Gesprächsinsel. Ein Interview über Wege aus der Einsamkeit und das Glück des Alleinseins.
Frau von hinten schaut aus Fenster
Gesellschaft
Singles, Senioren, Mütter: Einsamkeit kann jeden treffen. Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen erzählen, wie sie das Gefühl erleben und wie sie damit umgehen. Und eine Psychotherapeutin erklärt, warum Einsamkeit entsteht und was helfen kann.
Großfamilie
Vierfache Geschwisterpower

Nur wenige Kinder wachsen heute mit mehr als einem Bruder oder einer Schwester auf. Für Maximilian, Felix, Benedikt und Anna ist das anders. Wir durften ihren Alltag ein wenig mit der Kamera begleiten und mit ihrer Mutter Maria über die Herausforderungen des turbulenten Familienlebens sprechen.

Gefühle
Nachgefragt: Einsamkeit

Wie merke ich, ob ich einsam bin? Und was kann ich gegen dieses Gefühl der Einsamkeit tun? Wir haben bei Tatjana Reichhart, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, nachgefragt.