Aufräumen

Nachhaltig zuhause: Kinderzimmer ausmisten

Beim Blick ins Kinderzimmer kommt regelmäßig der Moment, in dem wir feststellen: Schubladen und Fächer quellen über, es ist höchste Zeit, mal wieder auszumisten. So kann's nachhaltig funktionieren.

veröffentlicht am 21.12.2021

So geht’s:

  • Nehmt euch gemeinsam einen kompletten Schrank vor.
  • Setzt euren Kindern eine Obergrenze für das, was bleiben darf. Zum Beispiel drei Lieblingspuppen oder so viele Spielzeugautos, wie in die Kiste passen.
  • Beschriftet Kartons mit „verkaufen“, „verschenken“, „reparieren“, „spenden“ und verteilt die aussortierten Dinge darauf.
  • Wählt einfache Systeme wie Körbe mit Beschriftung, um Spielsachen aufzubewahren.

Tipps:

  • Die Kinder können sich nicht trennen? Lasst das Spielzeug rotieren. Dazu wandern einige Teile in eine Dachbodenkiste. Nach ein paar Monaten dürfen sie gegen andere Spielsachen aus dem Kinderzimmer ausgetauscht werden.
  • Damit es nicht wieder so voll wird, überlegt schon beim Einkaufen, was eure Kinder wirklich brauchen. Achtet auf gute Qualität und nachhaltige Produkte, dann haben sie länger Freude daran. Statt vieler kleiner Geschenke zum Geburtstag darf es auch mal ein Erlebnis sein oder etwas Größeres, an dem sich mehrere beteiligen.

Diese und mehr Tricks verrät Nicole Weiß in ihrem Buch „Familie Ordentlich. Familienalltag entspannt im Griff, Ordnung halten, Freiräume schaffen. Die 30-Tage-Challenge“ (Humboldt-Verlag, € 19,99).


Verwandte Themen

Illustration mehrere Stapel mit Geschenken
Liebe statt Konsum
Je mehr Päckchen, desto größer die Freude? Nicht unbedingt! Welche Gaben sinnvoll sind und was Eltern tun können, um die Geschenkeflut einzudämmen, erklärt Susanne Savel-Damm, Familienberaterin in der Erzdiözese Salzburg.
Illustration Junge in mit Gegenständen überfülltem Zimmer
Ordnung machen
Viele Familien haben das Gefühl, in Dingen zu versinken. Sinnvoll zu entrümpeln bringt mehr Harmonie in die Wohnung und den Alltag. Unsere Aufräumideen sind einfach umzusetzen und wirken sofort!
Junge spielt am Wasser
Bildung
Freies Spielen hat bei einigen Eltern einen schlechten Ruf. Ist das nicht Zeitverschwendung? Sollten die Kinder nicht besser etwas lernen? Nein, sagt Erzieher Christian Huber. Spielen ist enorm wichtig und bildet Kinder auf ganz besondere Weise.