Liebe

Wenn der Tod uns scheidet

Es war eine Liebe für die Ewigkeit. Doch dann starb Antje Eichlers Mann an einem Hirntumor. Wie sie und die drei Kinder die erste Zeit nach seinem Tod erlebten und mit welchen Gefühlen die 42-Jährige heute in die Zukunft blickt.

veröffentlicht am 02.11.2018

Selbstverständlich und ohne große Worte: Antje Eichler und ihr Mann Klaus Arnold haben nie viel über ihre Gefühle geredet. Die waren einfach da. Eine Liebe ohne Kompromisse. „Klar geht man aufeinander ein, aber es hat sich nie nach Kompromiss angefühlt, sondern es war immer gut, es hat 1000-prozentig gepasst. Es war perfekt.“

Vor 21 Jahren haben sich die beiden im Münchner Institut für Kommunikationswissenschaft kennengelernt. Ein Jahr darauf trafen sie sich zu ihrem ersten richtigen Date am Chinesischen Turm im Englischen Garten – und seitdem waren sie „fast eins“, erzählt Antje Eichler: „Wir haben viel miteinander gelacht und uns ausgetauscht. Es gab ja 1.000 Themen. Die 24 Stunden haben uns nie zum Reden ausgereicht.“ Eine Hochzeit und drei Kinder vervollkommnen das Glück.

Bis zu diesem Satz einer HNO-Ärztin: „Da ist etwas, was da nicht hingehört.“ Antje Eichler plagen sofort die schlimmsten Befürchtungen, die sich kurz darauf bestätigen sollten: Ende Oktober 2016 wird bei ihrem Mann Klaus ein Hirntumor diagnostiziert. Sieben Monate später stirbt er.

„Wir hatten immer noch die Hoffnung, dass er es bis zum Abitur unserer Zwillinge oder bis zur Einschulung unserer Kleinen schaffen würde“, erinnert sich die 42-Jährige, die die ersten Wochen nach seinem Tod nicht mehr leben wollte. „Aber Klaus wollte leben und das gab und gibt mir Kraft. Er ist zwar tot, aber immer noch bei allem mit dabei.“ Zum Beispiel, wenn sie ihr rotes Kleid trägt, das ihr Mann immer so mochte, oder wenn die von ihm gepflanzten Rosen im Garten blühen. Genauso wie am ersten Vatertag ohne ihn, als eine Meise ins Haus zur Familie geflattert kam.

Antje Eichler vermisst ihren Mann, seine Nähe. Aber sie ist auch dankbar für die intensiven gemeinsamen Momente: „Meine große Liebe kann mir keiner nehmen, die bleibt. Im Deutschen ist Liebe und Leben sprachlich eng beieinander. Das eine gibt’s für mich nicht ohne das andere. Ich habe das Gefühl, dass mein Herz noch einmal gewachsen ist, da ist ganz viel Platz drin. Zu meinem Leben wird die Liebe zu Klaus immer mit dazugehören – auch mit einem anderen Partner.“


Verwandte Themen

Notfallseelsorge
Wenn ein Mensch ganz plötzlich stirbt, bricht für die Angehörigen eine Welt zusammen. Die Seele steht unter Schock. Als Notfallseelsorger ist Pater Jürgen Langer dann vor Ort, um Halt und Trost zu geben.
Kleines Mädchen traurig auf dem Arm der Mutter
Schwieriges Thema
Den Erwachsenen macht das Thema Angst. Dabei werden wir alle irgendwann damit konfrontiert. Wie Kinder mit dem Tod umgehen und wie Eltern Trauer und Verlust mit ihnen bearbeiten können, beschreibt Erzieher Christian Huber.
Mutter und Tochter aneinandergekuschelt auf Parkbank
Offen sein
Mit ihren Kindern über den Tod zu reden, fällt vielen Eltern schwer. Sie glauben, das Thema würde die Kleinen überfordern. Ganz im Gegenteil, sagt Diplom-Pädagogin und Autorin Margit Franz. Die Kinder wollen verstehen, was es mit dem Sterben auf sich hat.
Plötzlich alleine
Trost und Halt in den schwersten Stunden

Eleonora Marten verlor im Dezember 2016 ihren Mann Albert. Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger des Bistums Augsburg begleiteten sie und ihre Kinder in den ersten Tagen und Monaten. Im Video spricht die 39-Jährige über ihre Erfahrungen.

Leben mit Behinderung
Eine Art Wunderkind – Update nach drei Jahren

Drei Jahre nach der Veröffentlichung der Geschichte über Alexander Greis im Don Bosco Magazin gibt seine Mutter Susanne im Juli 2020 einen Einblick in die aktuelle Situation der Familie. Am 21. August 2020 ist Alexander Greis im Alter von 23 Jahren überraschend gestorben. Wir zeigen das Video trotzdem mit dem Einverständnis und auf Wunsch seiner Mutter im Gedenken an ihren Sohn.