Jugendhilfe

Corona-Pandemie: Jugendliche brauchen mehr Unterstützung

Junge Menschen trifft die Pandemie besonders hart. Sie brauchen gezielte Aufmerksamkeit und mehr Unterstützung durch den Staat. Ein Standpunkt von Nicole Klasen, pädagogische Leiterin von Don Bosco Jünkerath.

veröffentlicht am 07.06.2021

Der bisherige Umgang mit der Corona-Krise geht sehr zu Lasten von Jugendlichen. Sie wurden ein Stück weit ihrer Jugend, ihrer Entfaltungsmöglichkeiten beraubt. Viele Vorschriften sind nicht ausreichend zu Ende gedacht und führen zu Härten. Hier braucht es dringend mehr Unterstützung für junge Menschen durch den Staat.

In unseren Wohngruppen lassen sich die entstandenen Probleme beobachten. Normalerweise sind unsere Jugendlichen nur einen Teil ihrer Zeit zusammen in der Gruppe und fahren zwischendurch nach Hause, um ihre Eltern und Geschwister zu sehen. Mit den Lockdown-Regeln zu Begegnungen zwischen verschiedenen Haushalten ist das kaum in Einklang zu bringen. In den Jugendhilfegruppen führt das zu einem Gefühl, eingesperrt zu sein – was sich in Frustration und Aggression niederschlägt.

Mehr Frust einerseits, verbessertes Vertrauensverhältnis andererseits

Obwohl man hier sagen muss, dass die Jugendlichen die Situation insgesamt sehr gut gemeistert haben. Sie haben die Corona-Regeln immer strikt eingehalten und in vielen Bereichen wurde ihre Sozialkompetenz gestärkt. Auch das Vertrauensverhältnis zum Betreuungspersonal ist durch das enge Zusammenrücken viel intensiver geworden.

Auf der anderen Seite aber funktionieren selbst elementare Dinge wie das Homeschooling keineswegs reibungslos. Gerade Jugendliche aus sozial belasteten Familien haben nicht unbedingt einen eigenen Laptop. Und auch die Internetanbindung ist nicht immer stabil. Für unsere Wohngruppen bedeutet Homeschooling zusätzlichen Betreuungsaufwand, da weggefallene pädagogische Arbeit der Schulen aufgefangen werden muss. Eigentlich benötigen wir dafür zusätzliches Personal. Fachkräfte sind aber nicht einfach zu finden. Und von staatlicher Seite kommt keinerlei Signal der finanziellen Unterstützung.

Im Ergebnis sind die Aufgaben gewachsen, das Personal arbeitet seit Monaten am Limit und alles muss mit den vorherigen Mitteln gestemmt werden. Ein Signal der Gesellschaft wäre wichtig, dass problembelastete Jugendliche einen höheren Stellenwert erhalten.

Nicole Klasen

Nicole Klasen, Pädagogische Gesamtleitung und stellvertretende Einrichtungsleitung von Don Bosco Jünkerath


Verwandte Themen

Kindergartenkind mit Stoffhase, der Mund-Nasen-Maske trägt
Pandemie
Wie Kinder durch die Pandemie kommen, hängt sehr davon ab, wie die Erwachsenen mit der Situation umgehen. Gerade Kita-Mitarbeitende sind jetzt wichtige Vorbilder und Orientierungshilfen, sagt Eva Berger vom Don Bosco Kindergarten in Vöcklabruck.
Jugendlicher hat Kopf auf Schreibtisch gelegt
Pandemie
Seit mehr als einem Jahr sind Jugendliche aufgrund der Pandemie vielfältigen Einschränkungen ausgesetzt. Wie es ihnen in der Krise geht und warum sie Unterstützung brauchen, erklärt Psychologin Hanna Christiansen.
Corona
Sina Wachter wollte nach dem Abitur als Au-pair nach Australien gehen. Aus dem Traum wurde nichts. Wir haben mit ihr über die Herausforderungen und Chancen der Pandemie gesprochen. Und uns umgehört, wie es anderen Jugendlichen in der Krise geht.