Fest und Feier

Sakramente – Zeichen der Nähe Gottes

Was sind Sakramente? Wie werden sie gefeiert? Was gehört zu einer Taufe? Glaubenswissen kurz erklärt für Kinder.

veröffentlicht am 10.10.2020

Warst du schon einmal dabei, als in der Kirche ein Baby getauft wurde oder Leute geheiratet haben? Bestimmt war das ein sehr feierliches Ereignis. Zu so einer Feier ist meist die ganze Familie eingeladen und viele Freunde. Die Kirche wird für den Tag einer solchen Feier mit Blumen geschmückt, und alle Leute, die mitfeiern, haben sich extra für diesen Tag schön angezogen. Und nach der Feier in der Kirche geht das Fest noch weiter. Den Gästen wird ein gutes Essen serviert, es wird Wein getrunken und manch festliche Rede gehalten. Das Hochzeitspaar oder das getaufte Baby bekommen Geschenke, und es werden jede Menge Fotos gemacht. Das, was du an so einem Tag in der Kirche miterlebt hast, nennt man auch „Sakrament“. In der katholischen Kirche unterscheidet man sieben solcher Sakramente: die Taufe, die Eucharistie, die Buße, die Firmung, die Ehe, die Weihe und die Krankensalbung.

Was heißt eigentlich „Sakrament“?

In dem Wort „Sakrament“ stecken zwei Bedeutungen: Die erste Bedeutung ist: Pflicht. Das heißt, derjenige, der ein Sakrament empfängt, bekommt nicht nur das Versprechen von Gott geschenkt, dass dieser ihm immer beisteht und ihn durch sein Leben begleitet, sondern er selbst muss auch versprechen, zu Gott zu stehen. Außerdem steckt in dem Wort „Sakrament“ noch die Bedeutung „heilig“. Ein Sakrament ist also etwas Heiliges, etwas, das eine ganz besondere Verbindung zu Gott schafft.

Was gehört alles zu einer Taufe?

  • Das Wasser
    Wasser ist das wichtigste Lebensmittel überhaupt, Wasser ist Leben. Das merken wir erst, wenn es zu wenig Wasser gibt oder wenn es verschmutzt ist. Und Wasser reinigt: Wir machen uns damit sauber und danach fühlen wir uns oft wie neu. Bei der Taufe gießt der Priester oder der Diakon dreimal Wasser über den Kopf des Täufl ings und spricht dabei: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“
  • Das Chrisam:
    Nachdem der Kopf des Taufkinds mit Wasser übergossen wurde, wird es mit einem besonderen, gut duftenden Öl gesalbt, das „Chrisam“ genannt wird. In alten Zeiten machte man das nur bei Königen oder Propheten. Jesus ist der „Gesalbte“, nichts anderes heißt der Name „Christus“. Durch die Taufe werden wir mit ihm verbunden. Die Salbung macht das deutlich.
  • Das Taufkleid
    Danach wird dem Kind ein weißes Taufkleid umgelegt. Es ist ein festliches Kleidungsstück und ein Zeichen für Jesus. Mit der Taufe haben wir sozusagen Jesus „angezogen“.
  • Die Taufkerze
    Jesus macht die Welt und unser Leben hell, so, wie eine Kerze die Dunkelheit vertreibt. Die Taufkerze ist ein Zeichen dafür. An jedem Geburtstag oder Namenstag können wir die Kerze erneut anzünden und uns daran erinnern, dass wir Christen sind.
  • Effata
    In der Bibel wird erzählt, wie Jesus einmal einen Taubstummen heilte und dabei das Wort „Effata – öffne dich“ sprach. Der Mann konnte danach wieder hören und sprechen. Damit wir in unserem Leben für die Stimme Gottes aufgeschlossen werden, dafür beten wir in der Taufe, und der Priester berührt dafür Ohr und Mund des Taufkindes und spricht dazu ebenfalls das Wort „Effata – öffne dich!“
  • Die Taufpaten
    Wir sind nicht allein auf unserem Weg ins Leben. Neben unseren Eltern bekommen wir in der Taufe eine Patin oder einen Paten, die uns durch die Zeit als Kind und Jugendlicher begleiten und uns wie eine ältere Freundin oder ein älterer Freund zur Seite stehen soll.

Verwandte Themen

Taufkerze silberne Schale und Kanne
Kurz erklärt
Mit der Taufe wird das Kind unter den Schutz Gottes gestellt. Aber was passiert da eigentlich genau? Was hat es mit dem Wasser auf sich? Und dürfen Eltern für ihr Kind entscheiden, was es glauben soll? Unser Autor ist Theologe und erklärt's.
Mann mit Handy vor Wand mit christlichen Symbolen
Für Eltern und Seelsorger
Firmlinge während der Vorbereitung auf das Sakrament zu begleiten, ist nicht einfach. Zwar sind viele von ihnen offen für Glaubensfragen. Aber die Zahl an Antwortmöglichkeiten ist unendlich groß. Anregungen von Religionslehrerin Martina Reiner.
Blumen und Glückwunschkarte zur Taufe
Zitate
Zur Taufe wählen viele Eltern einen Taufspruch für ihr Kind aus. Meist werden Texte aus der Bibel verwendet. Auch Zitate von berühmten Persönlichkeiten und Heiligen eignen sich gut. Hier eine Auswahl der schönsten Taufsprüche und Glückwünsche.